KernAstro







Astrologie-Redaktion

GAIA-X - die Europa-Cloud

13.07.2021


Mit GAIA-X erstellen Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik auf europäischer Ebene einen Vorschlag für die nächste Generation einer europäischen Dateninfrastruktur: ein sicheres, föderiertes System, das höchste Ansprüche an digitale Souveränität erfüllt und gleichzeitig Innovationen fördert. Dieses Projekt ist die Wiege eines offenen, transparenten digitalen Ökosystems, in dem Daten und Dienste in einer vertrauensvollen Umgebung verfügbar gemacht, gesammelt und geteilt werden können.

So die gezwungen vollmundigen Versprechen eines Zusammenschlusses europäischer Unternehmen zur Erstellung einer Europa-Cloud.

    Zitat: "GAIA-X ist ein von Europa initiiertes Projekt für Europa und darüber hinaus. Ziel ist es, gemeinsame Anforderungen an eine europäische Dateninfrastruktur zu entwickeln. Daher sind Offenheit, Transparenz und die Fähigkeit, sich mit anderen europäischen Ländern zu verbinden, von zentraler Bedeutung für GAIA-X. An dem Projekt sind derzeit Vertreter aus mehreren europäischen Ländern sowie weitere internationale Partner beteiligt. Wir möchten andere europäische und internationale Partner einladen, sich dem Projekt anzuschließen und zu seiner Entwicklung beizutragen. Viele Dialoge sind bereits im Gange und werden weiter intensiviert. Darüber hinaus steht GAIA-X im ständigen Austausch mit der Europäischen Kommission."

Gaia - der Stier - reitet nach Europa.
Die Datenprofiteure sehen sich heute schon als die göttliche Dimension ganz Europas.
Kein Wunder, wenn der Wirtschaftsminister Altmeier von der Idee angetan ist. Aber Daten und Supercomputer sind gar nicht das Thema, den Dingern kommen wir ohnehin nicht mehr aus. Die Allmacht der Daten hätte ich mir vor zehn Jahren noch nicht vorstellen können.

Die Gründer des Systems haben der Datensuperkrake einen Namen aus der griechischen Mythologie gegeben: GAIA-X.
Gaia ist die Erdmutter. Aus ihr ist alles entstanden, selbst den Himmel, Uranus, soll sie geboren haben. Und die Titanen, die Giganten und die Zyklopen und Hekatoncheiren.
Gaia ist aber auch die behäbige Erdschwere, wie F.G. Jünger erzählt. Ihr Leib ragt halb aus der Erde heraus, halb steckt er in der Erde, und so ist jeder Schritt mühsam. Vielleicht ist das ein schönes Bild der Pflanzen, die ein halbes Jahr über der Erde ihre Blüte und Pracht zeigen, um sich dann wieder ein halbes Jahr unter die Erde zurückzuziehen.
Gaia ist eine leidtragende, keine aktive Gestalt.

Zurück zum Thema: Am 15.09.2020 haben 22 Gründungsmitglieder die notariellen Urkunden unterschrieben, um einen internationalen gemeinnützigen Verband nach belgischem Recht, die GAIA-X, European Association for Data and Cloud, zu gründen. Hier das Horoskop. Ohne Uhrzeit habe ich den Saturn an die höchste Stelle gesetzt, frei nach Robert Müntefering.

 


GAIA-X Notartermin, 15.09.2020, Bruxelles, Uhrzeit unbekannt

 

Es ist ein verrücktes Horoskop.
Der Ascendent ist sicher falsch, denn Abends gegen 21 Uhr wird kein Notar mehr arbeiten. Es ist nur ein Hilfskonstrukt. Aber es zeigt den Ascendenten Stier, Gaia! Mit dem Planeten Venus in Haus vier. Es zeigt die Gründung einer stolzen (Venus-Löwe) Heimat. Mit dem Ascendenten nahe 25°-Stier zeigt sich natürlich der Punkt von Merkur-Uranus. "Die Fesseln realter Folgerichtigkeit wird aufgehoben. Die Vernunft auch." (Döb.)
Der himmlische Uranus, dem die menschlichen Regungen und Empfindungen völlig egal sind, der frei von jeder inneren Getriebenheit und Lust und Freude und Trauer sein Werk vollzieht, führt zu einer entmenschlichten Rechenmaschine.

Venus zeigt ein exaktes Quadrat zu Uranus: Der Zusammenbruch der Systeme. Die Word-Trade-Center Konstellation zeigt sich in Ihrer ganzen Pracht, aufgespannt zwischen Stier und Löwe, zwischen Besitz und Lebendigkeit, zwischen Natur und Freude. All das hat in GAIA-X nichts verloren. Kein Lachen, kein Geld. Keine Freude, keine materielle Grundlage. Was ist das für ein seltsamer Verband? Ich denke, die sehen die ganze Lebensgrundlage in einem Datennetz, in ihrem Datennetz.
Geld, Gesundheit, Mobilität, Kontakte - was heute im Handy schon mitstenographiert wird, wird in den Datenclouds der Weltkonzerne landen, gespeichert, ausgewertet. Ansprüche auf was auch immer müssen und können nur noch über Bits und Terrabyts angemeldet sein. Die Schüler werden ihre Schule nicht mehr betreten können, ohne Nachweis der Schulteilnahme. 4-jährige mit leichtem Schnupfen kommen in der Kita gleich in eine Quarantäneabteilung mit Waldorfs Pädagogik. Im Supermarkt wird die zweite Chipstüte nicht mehr gekauft werden können, wenn der BMI über 25 liegt.
Unglaublich?
GAIA-X wird das nicht einführen, es sind europäische Langweiler mit Machtfieberwahn. Aber nachmachen oder mitmachen werden sie es, wenn Jinping-X es vormacht. Immerhin zeigt das Horoskop eine nervöse Sonne auf 23°-Jungfrau mit Konkurrenz-Neptun in den Fischen.
In Haus 2 zeigt sich eine Rechtslage mit Jupiter, Pluto, Saturn. Das ist natürlich die Corona-Konstellation des Jahres 2020. Weltweite Konzern-Macht. Das heißt: Einige wenige nehmen sich heraus, dass sie vorgeben, was für die meisten gut und richtig ist. Der lebendige Mensch wird zum steuerbaren Datenpixel!

Vielleicht kommt den Typen der Klimawandel in die Quere, und ihr ganzer Datenmüll ist Geschichte. Das ist ein denkbarer Hoffnungsschimmer. Denn wenn Elon Musk und Gates, Zuckerberg und Brin und Page die Geschicke der Welt in die Hand nehmen dürfen – – – kann das gut gehen?



Eine Quelle:
BMWi

 


Zurück zur Übersicht