KernAstro







Astrologie Lexikon
Biquintil" oder der "Vertex"?
Nachdem auch für mich solche Begriffe immer wieder ein Rätsel sind, habe ich angefangen dieses kleine Lexikon hier aufzubauen. Hoffentlich finden Sie, was Sie interessiert. Falls nicht, können Sie mir gerne eine E-Mail mit Ihrer Frage schreiben.
Alphabetische Suche:

A     B     C     D     E     F     G     H     I     J     K     L     M     N     O     P     Q     R     S     T     U     V     W     X     Z    

oder geben Sie hier Ihren Suchbegriff ein:



  4 Treffer unter Buchstabe M gefunden.

Mantik

Mantik nennt man den Versuch, die Zukunft durch verschiedene Praktiken zu erforschen.

Medium Coeli (MC)

Das Medium Coeli (=Himmelsmitte) wird mit MC abgekürzt und wird oft auch als Himmelsmitte bezeichnet. Das NC ist identisch mit der Spitze des zehnten Hauses und ist ein Kardinalpunkt.
Das MC wird astronomisch durch den Tageswechsel der Sonne festgelegt. Mit anderen Worten: Um exakt 12:00 Uhr steht die Sonne am MC, die Sonne hat ihren höchsten Punkt am irdischen Himmel erreicht.
Als Beginn des zehnten Hauses steht das MC astrologisch im Zusammenhang mit der Berufung, dem Entwicklungsziel (eben der höchste Punkt) und dem Schicksalhaften.



siehe auch unter: Kardinalpunkte

Medizin und Astrologie

Teilgebiet der Astrologie, das mit Hilfe des Horoskops Aussagen über Krankheitsdispositionen des Horoskopeigners macht und auf Grund der astrologischen Entsprechungslehre geeignete Therapieformen und insbesondere homöopathische Medikamente vorschlägt.

Münchner Rhythmenlehre

Die Münchner Rhythmenlehre ist ein in sich geschlossenes astrologisches System.

Es beinhaltet:

1. Definition und Interpretation der vier Quadranten wie Häuserbild - Konsellationsbeschreibungen und deren Zuordnungen.

2. Trennung von Anlage zu Verhalten mit Deutungsmethode (Anlage - Verhalten - Finalität bzw. AC - Sonne - MC) - Weg der Aphrodite.

3. Rhytimische Auslösungen und Schwingungsbilder (Septare) - rhythische Systeme

4. Die sich aus dem System ergebende Anschauung und ihre Definitionen.

Das System wurde von Wolfgang Döbereiner in der Zeit von 1952 bis 1956 entwickelt und erstmals als "Münchner Rhythmenlehre" von 1956 bis 1959 in der damaligen Süddeutschen Astrologieschule in München gelehrt.



siehe auch unter: Gruppenschicksalspunkte



Link ins Internet: Münchner Rhythmenlehre