KernAstro







Astrologie Lexikon
Alphabetische Suche:

A     B     C     D     E     F     G     H     I     J     K     L     M     N     O     P     Q     R     S     T     U     V     W     X     Z    

oder geben Sie hier Ihren Suchbegriff ein:



  9 Treffer enthalten Ihren Suchbegriff Skorpion

Chiron (Cheiron)

Cheiron ist ein 1976 entdeckter Himmelskörper, der zunächst als Kleinstplanet (Planetoid) eingestuft wurde. Sein Name geht auf den menschenfreundlichen Kentaur (Pferdemensch) Cheiron (oder auch Cheiron) der griechischen Mythologie zurück, der als Lehrer der Heroen galt. Cheiron unterrichtete berühmte Gestalten wie Herkules, Theseus, Peirithoos und Asklepios, den Götterarzt.
«Was Cheiron zunächst lehrt, ist das einfache, auf sich gestellte, frei und unabhängig geführte Leben, ist der Gebrauch der Waffen, die Jagd, die Kenntnis der Kräuter, die Kunst der Weissagung, Musik und Gymnastik.» (aus: Griechische Mythen von F.G. Jünger).

Bedeutung:
Die Astrologen, die sich mit Cheiron befassen, bringen ihn zumeist mit einer alten Wunde und Empfindlichkeiten, aber auch mit helfenden und heilenden Kräften in Verbindung. Die Deutungen sind aus meiner Sicht fragwürdig, die nächsten Jahre werden aber sicher mehr Aussagekraft dieses kleinen Gestirns bringen.
Cheiron wird von verschiedenen Astrologen unterschiedlichen Zeichen zugeordnet. Die infrage kommenden Zeichen wären demnach:
Jungfrau, Waage, Skorpion und Schütze.



Link ins Internet: die Cheiron-Seite von KernAstro

Erhöhung / Fall


Sonne ist erhöht im Widder.
Mond ist erhöht im Stier.
Merkur ist erhöht in der Jungfrau (Wassermann ?).
Venus ist erhöht in den Fischen.
Mars ist erhöht im Steinbock.
Jupiter ist erhöht im Krebs.
Saturn ist erhöht in der Waage.
Uranus ist erhöht im Skorpion.
Neptun ist erhöht im Krebs.
Pluto ist erhöht im Löwen (?).

Die Planeten sind gegenüber des Zeichens der Erhöhung im "Fall".



siehe auch unter: Herrscher

Fixe Zeichen

Stier, Löwe, Skorpion und Wassermann denken auch an die Zukunft und wissen, dass sich Durchhalten meist auszahlt. Diese Charaktere gehen gerne in die Tiefe und konzentrieren ihre Kräfte auf bestimmte Ziele, können aber Schwierigkeiten haben, sich den veränderten Umständen anzupassen. Es wird mit der bereits vorhandenen Materie gearbeitet.

Die fixen Zeichen werden manchmal auch fest oder stabil benannt.

Pluto

Am 18. Februar 1930 um 16:00 Uhr in Flagstaff(USA, Arizona) wurde der Planet Pluto entdeckt.

Schon 1935 ordnete der Astrologe Brunhübner Pluto dem Tierkreiszeichen Skorpion zu.

Am 24.08.2006 wurde auf der Tagung in Prag der »International Astronomical Union« beschlossen, dass Pluto nicht mehr zu den Planeten zählt. Er fällt in die Gruppe der Zwergplaneten. Diesen wird z.B. auch Charon zugeordnet, der ähnlich unserem Mond den Pluto umkreist. Allerdings weist Charon zweidrittel Größe von Pluto auf, so dass diese beiden auch als Doppelplanetensystem bezeichnet werden. Zwei weitere Zwergplaneten sind Ceres (zwischen Mars und Jupiter) und Xena (2003 UB 313; jenseits von Pluto).



siehe auch unter: Planeten

Scorpio

Scorpio ist die lateinische Bezeichnung für das Tierkreiszeichen Skorpion.



siehe auch unter: Skorpion

Skorpion

Die Sonne steht etwa vom 23. Oktober bis 22. November im Tierkreiszeichen Skorpion.

Der Skorpion ist ein festes Wasserzeichen, dem die Planeten Pluto und Mars zugeordnet werden. Das bedeutet viel Energie, die sich auch ganz plötzlich äußern kann. Die Motivationen hinter den Handlungen von Skorpion-Menschen sind aufgrund der Wasserqualität meist gefühlsmäßiger Natur, weswegen Sie auch nur schwer einzuschätzen sind.

Sternbilder

Sternbilder sind Gruppierungen von Fixsternen, die dann so bekannte Namen wie "Großer Wagen", "Kreuz des Südens" oder "Herakles" ergeben.
Es gibt am Himmel einen Kreis von Sternbildern, der im großen und ganzen aus den zwölf Sternbildern besteht, die in der Astrologie den Zodiak bilden, eben die Sternbilder von Widder, Stier ... Fische. Die Größe der einzelnen Sternbilder am Himmel ist unterschiedlich, während die "Tierkreiszeichen", die in der Astrologie angewandt werden, alle eine Ausdehnung von exakt 30° haben. Die Sternbilder sind also lediglich Namensgeber für die astrologischen Zeichen.


Etwa 1995 sorgte ein englischer Astronom für medienwirksame Aufregung. Er hatte nämlich endlich den "Fehler" in der Astrologie entdeckt: Dieser Fehler besteht darin, dass zwischen den Sternbildern Skorpion und Schütze noch das Bild des Schlangenträgers liegt. Damit, so dachte der Astronom, ist die Astrologie endlich von ihrem wackeligen Thron gestürzt. Er bedachte eben nicht (weil er von Astrologie auch keine Ahnung hatte), dass die tatsächlichen astronomischen Bilder mit dem astrologischen Tierkreis nicht in deutungsrelevanter Verbindung stehen.



siehe auch unter: Tierkreiszeichen

Tierkreiszeichen

Es gibt zwölf Tierkreiszeichen in der Astrologie.

Widder, Stier, Zwillinge, Krebs, Löwe, Jungfrau, Waage, Skorpion, Schütze, Steinbock, Wassermann, Fische.

Die Namen der Tierkreiszeichen (nicht zu verwechseln mit den Sternbildern!) wurden von den Sternbildern entlehnt.
Jedes Tierkreiszeichen ist exakt 30° groß, alle zusammen bilden den 360° Kreis und damit den Zodiak oder Radixkreis. Jedes Jahr zur Frühlings-Tag und Nachtgleiche am 21. März steht die Sonne am Anfang des Tierkreises - auf 0° Widder oder dem Frühlingspunkt.

Vor etwa 4.000 Jahren waren die Tierkreiszeichen mit den Sternbilder in etwa identisch. Das heißt, wenn die Sonne im Zeichen Widder stand, befand Sie sich tatsächlich am Himmel auch im Sternbild des Widder. Auf Grund der "Präzession" wandert der astrologische Tierkreis im Uhrzeigersinn durch die Sternbilder am Himmel alle 72 Jahre um 1 Grad weiter.



Link ins Internet: Der Tierkreis

Wasserzeichen

Krebs (kardinal), Skorpion (fix) und Fische (beweglich) stehen für eine Betonung der Emotionen und Empfindungen. Menschen, in deren Horoskop das Wasserelement vorherrscht, können sich hingeben, verlassen sich auf ihre Intuition und helfen gerne. Manchmal kapseln sie sich etwas ab, denn wenn sie zu viele äußere Eindrücke verarbeiten müssen, können sie launisch werden, unter Ängsten leiden oder Zwängen ausgesetzt sein.



siehe auch unter: Elemente